• Archiv

Archiv 2014

2014

Aktionstag für Alleinerziehende

Ein Viertel der Familien in den Städten sind Alleinerziehendenfamilien.

Dass alleinerziehend nicht heißt, dass frau/man alles alleine schultern muss zeigen die vielen Fachstellen, die mit Alleinerziehenden in Augsburg zu tun haben in Kooperation mit der Handwerkskammer Schwaben. Denn in Augsburg findet unter dem Motto „Familie-Beruf-Leben“ am 8. November 2014 der 2. Aktionstag für Alleinerziehende statt. An Infoständen und in Workshops ist für Alleinerziehende von Ausbildung über Finanzielle Unterstützung bis Zoobesuch für die Kids viel geboten.

Veranstaltet wird der Tag vom Arbeitskreis Alleinerziehende Augsburg und der Handwerkskammer für Schwaben.

Flyer (PDF)


"Single Moms" – Alleinerziehende Mütter und ihre Lebenswelt

Ideen und Tipps für Mütter und Väter

Ausstellung im Frauenmuseum Bonn
vom 13.04.2014 - 11.11.2014

Beschreibung (PDF)


Wechselmodell für Trennungsfamilien

Informationspapier für die Beratung vom Verband Alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV)

In der Fachwelt und in den Medien erscheint das Wechselmodell vermehrt als Thema; auch der Deutsche Familiengerichtstag hat sich 2013 mit dem Wechselmodell beschäftigt und angekündigt, dass sich seine Kinderrechtekommission 2014 mit ihm befassen wird. Das war Anlass für den VAMV, das Wechselmodell als Thema aufzugreifen und ein Informationspapier für die Beratung zu erarbeiten. Das Ziel ist es, den beratenden Personen differenzierte und sachliche Informationen an die Hand zu geben und die Vor- und Nachteile des Wechselmodells zu beleuchten.

Informationspapier (PDF)


Alleinerziehende unter Druck

Rechtliche Rahmenbedingungen, finanzielle Lage und Reformbedarf
von Prof. Dr. Anne Lenze, Hochschule Darmstadt im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Obwohl in Deutschland immer weniger Kinder geboren werden, wächst eine Familienform seit Jahrzehnten beständig: die Ein-Eltern-Familie. 1,6 Millionen Alleinerzie-hende mit minderjährigen Kindern gibt es derzeit, ein Viertel mehr als 1996. Das ist mittlerweile jede fünfte Familie. Die Politik berücksichtigt ihre Lebenssituation mit der besonderen Belastung durch Beruf, Erziehung und Haushalt jedoch zu wenig: Sowohl im Unterhaltsrecht als auch im Steuer- und Sozialrecht haben Reformen der vergangenen zehn Jahre den finanziellen Druck auf Alleinerziehende verschärft. Das belegt eine neue Studie der Juraprofessorin Anne Lenze von der Hochschule Darmstadt im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. (aus der Pressemeldung der Bertelsmann Stiftung) mehr ...

Studie Alleinerziehende unter Druck (PDF) oder unter www.bertelsmann-stiftung.de


Caritas Newsletter zur Bertelsmann-Studie

Ein-Eltern-Familien im Nachteil -
Aktuelle Bertelsmann-Studie fordert Reformen

Alleinerziehende werden wie andere Familien auch vom Staat unterstützt, aber leider nicht passgenau und bedarfsgerecht. Die sie betreffenden steuer- und sozialrechtlichen Reformen in den vergangenen zehn Jahren bewirkten sogar noch eine Verschlechterung.
Newsletter ansehen


Das neue Recht der elterlichen Sorge

Referat von Dr. Marie-Luise Kohne anlässlich des AGIA-Fachtages zum neuen Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern

Gliederung:
I. Gemeinsame elterliche Sorge -was bedeutet das überhaupt?
II. Unterhalt und Umgang – ein ewiges problematischen Zusammenspiel!
III. Ausgangspunkt der Reform
IV. Vorstellung der neuen Rechtslage
V. Bisherige Umsetzung des neuen Recht

PDF ansehen


Neuregelung der elterlichen Sorge
nicht miteinander verheirateter Eltern

Fachtagung  für BeraterInnen, die werdende Mütter, Alleinerziehende und Paarfamilien beraten, für ReferentInnen in Verbänden, die mit fachpolitischen Fragen in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe befasst sind und für die interessierte Fachöffentlichkeit am Dienstag, 21.01.2014,  17.00 Uhr – 20.00 Uhr in Karlsruhe.

Ausschreibung